70er Jahre Mode

In den 70er Jahren (Mode Bsp: hier) trugen die Frauen, was ihnen gefiel, ohne auf die moralischen Bedenken der älteren Generation zu achten. So entstanden aus dem Minirock der 60er Jahre in den 70er Jahren die heute noch beliebten Hotpants, die ausgesprochen eng und sehr knapp geschnitten sind. Zu den Hotpants trugen sehr viele Frauen Stiefel. Insbesondere zu den Hotpants und den Miniröcken war es üblich, einen extrem langen Mantel zu tragen. Aber auch lange, weite Röcke und Kleider, die entweder buntgemustert oder einfarbig gestaltet wurden, waren heißbegehrt. Darüber hinaus gab es auch wieder Röcke, die wadenlang waren.

70er Jahre Mode

Im Prinzip existierten die Röcke in den unterschiedlichsten Längen. Die dazu passenden Oberteile lagen zumeist sehr eng an und waren mit großvolumigen Kragen und Manschetten ausgestattet, während die Taille durch breite Gürtel betont wurde.

War in den Jahrzehnten zuvor das Kleid (Bsp hier) oder der Rock das favorisierte Kleidungsstück, so fanden in den 70er Jahren immer mehr Frauen Gefallen an den Schlaghosen, die sich sehr bald als dominierendes Kleidungsstück durchsetzten. Diese Schlaghosen wurden nicht selten, dem Vorbild der Hippies nacheifernd, mit Blumenmustern bestickt. In den 70er Jahren wurde zudem der Polyester-Stoff entwickelt, was sich auf die Gestaltung der Mode auswirkte. So konnten zum Beispiel erstmals bügelfreie Herrenhemden hergestellt werden.